EBITDA berechnen

Wir verwenden den Eigentümergewinn auf Basis EBITDA (Operatives Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern), welcher im Englischen auch „Owner‘s Cash Flow“ genannt wird.

Allerdings muss das EBITDA bei kleineren und mittelständischen Betrieben oft bereinigt werden. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass Unternehmer, oft aus steuerlichen Gründen, ein niedrigeres offizielles EBITDA ausweisen, damit die Steuerlast reduziert, die Liquidität geschont und stille Reserven gebildet werden können. Deshalb nehmen wir die Bereinigung des EBITDA vor, um die wirkliche historische Ertragskraft des Unternehmens besser abschätzen können.

Hier ist eine Beispielrechnung:

EUR
Jahresüberschuss 841.264
Steuern 135.307
Zinsen und ähnliche Aufwendungen 10.298
Abschreibungen 53.003
Unbereinigtes EBITDA 1.039.872
Bereinigungen
Geschäftsführerlohn 120.000
Nicht-betriebsnotwendige Aufwendungen 30.000
Nicht-wiederkehrende Aufwendungen (Entwicklung Onlineshop, etc.) 80.000
Nicht wiederkehrende Erträge (Versicherung etc.) -15.000
Bereinigtes  EBITDA 1.254.872